Fit am Arbeitsplatz – Was gehört dazu

Fit am Arbeitsplatz – Was gehört dazu

Mit diesen Tricks bleibst Du fit am Arbeitsplatz

Die Beine schlafen ein und der Rücken schmerzt – dem Bürostuhl sei Dank. Es heißt ja „Sitzen ist das neue Rauchen“, wobei sitzen sogar noch ungesünder ist. Wir zeigen Dir, wie Du mit simplen Gymnastik-Übungen nicht nur einem Bandscheibenvorfall oder sonstigen körperlichen Beschwerden vorbeugen kannst, sondern Dich auch mental wieder in Schwung bringst.

Immer in Bewegung

Im Schnitt verbringen wir 9,6 Stunden pro Tag am Schreibtisch. Deshalb lautet die erste Devise ganz generell: Sei nicht träge und bleib in Bewegung, wann immer es geht. Vielleicht schmeißt Du einfach mal was in den Papierkorb in einem anderen Raum oder läufst zum Kopierer. Nimm einfach jede Gelegenheit wahr, Dich zu bewegen und nicht im Sitzen zu verharren. Das Rad anstelle des Autos ist natürlich in vielerlei Hinsicht eine gute Alternative.

Der Stuhl machts

Der Stuhl macht’s

Rede doch mal mit Deinem Arbeitgeber über höhenverstellbar Schreibtische und freischwingende Stühle. Denn es ist gut, den Rücken auch beim Sitzen in Bewegung zu halten und einfach die Möglichkeit zu haben, sich minimal bewegen zu können.

Müde Augen

Die meisten Menschen schauen bei der Arbeit nur noch auf einen Bildschirm. Dabei ist es wichtig, seine Augen regelmäßig zu entspannen, um einer Kurzsichtigkeit vorzubeugen. Schaue einfach in regelmäßigen Abständen für 30-40 Sekunden in die Ferne, ohne dass Du etwas bestimmtes fixierst. Bei müden Augen hilft es auch, die Handflächen aneinander zu halten, bis sie warm sind und diese dann auf Augen und Stirn abzulegen.

Müde Augen

Super(wo)man – Gut für die Wirbelsäule

Diese Übung entlastet vor allem Deine Wirbelsäule. Nimm dafür einfach beide Hände über den Kopf, verschränke die Finger ineinander und strecke Dich so weit es geht nach oben. Nun atme drei bis vier Mal tief ein und wieder aus. Mit dem letzten Ausatmen lässt Du Deine Hände wieder langsam nach unten sinken.

Alternativ kannst Du dich dicht an den Schreibtisch setzen, die Ellbogen feste auf den Tisch abstützen und nach unten drücken. Die Spannung hältst Du für ca. 15 Sekunden und löst sie dann wieder.

Verspannter Nacken adé

Da wir gerade beim Rücken sind, bleiben wir auch erstmal in der Region. Einen steifen Nacken – wer kennt ihn nicht bei zu langem Sitzen. Um ihn zu entspannen, lege Deine rechte Hand auf die linke Seite Deines Kopfes und neige ihn nach rechts. Zieh mit Deiner Hand sachte und leicht, sodass Du eine Dehnung im linken Halsbereich merkst.

Um die Dehnung noch etwas zu intensivieren, kannst Du zusätzlich mit Deiner linken Hand in Richtung Boden ziehen. Halte diese Position für ca. 10 Sekunden und löse alles langsam wieder. Dann kannst Du es auf der anderen Seite wiederholen.

Das war nur ein kleiner Bruchteil an Übungen, für Beine, Po und Arme gibt es noch weitere Übungen. Letztendlich geht es darum, neben den Übungen auf der Arbeit in seiner Freizeit etwas körperlich aktiv zu sein, ob es nun Sport ist oder regelmäßige Spaziergänge. Dein Körper wird es Dir früher oder später danken.

admin

Related Posts

Hygiene am Arbeitsplatz – zurzeit von Corona wichtiger denn je

Hygiene am Arbeitsplatz – zurzeit von Corona wichtiger denn je

Gesund leben – was bedeutet das?

Gesund leben – was bedeutet das?

Gesundheit – macht das Großstadtleben wirklich krank?

Gesundheit – macht das Großstadtleben wirklich krank?

Gesundheit – wie die Digitalisierung hilft

Gesundheit – wie die Digitalisierung hilft