Schwangerschaft: Diese Untersuchungen werden durchgeführt

Schwangerschaft: Diese Untersuchungen werden durchgeführt

Eine Schwangerschaft kann man als werdende Eltern meist erst dann so richtig realisieren, wenn der Bauch wächst – oder man sein Kind im Ultraschall sehen kann. Die Ultraschalluntersuchung ist dabei eine erste sichere Methode, um eine Schwangerschaft festzustellen. Sie wird im Laufe der Schwangerschaft noch öfter durchgeführt, ist aber nicht die einzige Untersuchung im Schwangerschaftsverlauf.

Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft

Neben der ersten Ultraschalluntersuchung in einer Schwangerschaft, die eine solche auch feststellt, stehen für die werdende Mutter noch weitere Sonographien – wie Ultraschalluntersuchungen auch genannt werden – an. So sind in den Mutterschaftsrichtlinien zunächst drei große Ultraschalluntersuchungen vorgesehen: zwischen der 9. und 12. Schwangerschaftswoche, um die 19. Schwangerschaftswoche sowie zwischen der 29. und 32. Schwangerschaftswoche. Dabei untersucht der Frauenarzt zunächst, ob sich der Embryo richtig eingenistet hat, ob sich die Organe richtig entwickeln und, wie das Kind liegt und ob es sich weiterhin zeitgemäß entwickelt.

sonographiegerät kaufen

Darüber hinaus führen viele Ärzte häufigere Untersuchungen mittels Ultraschall durch, die seit 2021 jedoch nur noch bei medizinischem Bedarf erlaubt sind. Wer sein Kind zu Hause im Ulltraschall sehen will, kann inzwischen sogar ein spezielles Sonographiegerät kaufen von Yxosmed.
Als Ultraschalluntersuchung kann zudem zwischen der 11. und 13. Schwangerschaftswoche das Ersttrimesterscreening durchgeführt werden, bei dem vor allem die Nackenfalte zum Ausschluss etwaiger Behinderungen des Fötus gemessen wird. Bei der Feindiagnostik zwischen der 19. und 22. Schwangerschaftswoche werden mittels Ultraschall ebenso etwaige Krankheiten ausgeschlossen und Organe sowie das Skelett des Fötus ausgemessen.

Weitere Untersuchungen im Schwangerschaftsverlauf

Neben den großen Ultraschalluntersuchungen sind entsprechend der Mutterschaftsrichtlinien alle vier Wochen – ab der 32. Schwangerschaftswoche sogar alle zwei Wochen – Vorsorgeuntersuchungen vorgeschrieben. Dabei wird der Allgemeinzustand der Mutter (Gewicht, Blutdruck, Eiweißmenge im Urin) oder der Gebärmutterhals untersucht. Gleichzeitig werden regelmäßig Blutuntersuchungen durchgeführt, wobei ein besonderer Fokus auf dem Eisenwert, aber auch bestimmten Krankheitsmarkern wie zum Beispiel der Toxoplasmose, liegt. Darüber hinaus wird um die 24. Schwangerschaftswoche auch ein Zuckertest gemacht, um einen Schwangerschaftsdiabetes, der für Mutter und Kind gefährlich werden kann, frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Schließlich wird gegen Ende der Schwangerschaft regelmäßig ein sogenanntes CTG durchgeführt, mit dem die Herztöne des Kindes über einen gewissen Zeitraum überwacht werden.

sonographiegerät kaufen

Besondere Untersuchungsmöglichkeiten in der Schwangerschaft

Neben den Standarduntersuchungen können im Verlauf der Schwangerschaft auch weitere Untersuchungen erforderlich werden. Dazu zählt zunächst eine spezielle Blutuntersuchung im Rahmen des Ersttrimesterscreenings, mit der Chromosomenveränderungen beim Embryo sicher nachgewiesen werden können. Weitere besondere Untersuchungen wie eine Fruchtwasserpunktion oder die Chorionzottenbiopsie, bei der der Mutterkuchen untersucht wird, kommen schließlich nur bei dem Verdacht auf Erkrankungen des Fötus zum Einsatz, da sie nicht selten ein Risiko für die Aufrechterhaltung der Schwangerschaft darstellen.

Gesundheits-Portal

Related Posts

Relaxen im Garten: Erholungszeit für Körper und Geist

Relaxen im Garten: Erholungszeit für Körper und Geist

Hilfe bei Migräne: Ungewöhnliche Tricks

Hilfe bei Migräne: Ungewöhnliche Tricks

Gesund durch den Winter: Vitaminreiche Ernährung

Gesund durch den Winter: Vitaminreiche Ernährung

Was tun bei Schlafstörungen?

Was tun bei Schlafstörungen?