Sling Trainer: Grundübungen für jeden

Sling Trainer: Grundübungen für jeden

Mit dem Sling Trainer können verschiedene Grundübungen ausgeführt werden, die sich sowohl für Anfänger im Fitnessbereich als auch für Fortgeschrittene und Profis ideal eignen. Hinsichtlich der Ausführung der Übungen kommt es jedoch darauf an, stets auf einen exakten und kontrollierten Bewegungsablauf zu achten – dies ist wesentlich wichtiger als der gewählte Schwierigkeitsgrad oder die Wiederholungsanzahl. Daneben ist es ebenfalls von Bedeutung, dass sich der Kraftaufwand auf beiden Seiten gleich gestaltet.

Für ein Ganzkörpertraining mit dem Sling Trainer sind rund 30 bis 45 Minuten einzuplanen. Einzelne, kleinere Muskelgruppen können jedoch auch zwischendurch trainiert werden.

Pro Übung sind circa zwei bis fünf Minuten einzukalkulieren. Abhängig von der jeweiligen Trainingsintensität sollten zwei bis drei Sätze mit jeweils acht bis 15 Wiederholungen ausgeführt werden. Die Pause zwischen den einzelnen Sätzen beträgt idealerweise zwischen zehn und 20 Sekunden.

Fitnessbänder zu kaufen ist besonders für diejenigen eine Idee, die endlich wieder an ihrer allgemeinen Fitness arbeiten möchten. Doch auch passionierte Hobbyathleten profitieren von dem Training mit den Fitnessbändern im hohen Maße. Welche Grundübungen sich als besonders effektiv zeigen, erklärt der folgende Artikel.

Der Bizeps

Um den Bizeps zu trainieren wird ein schulterbreiter Stand eingenommen, bei dem die Handflächen nach oben zeigen und die Griffe umfassen. Die Arme werden mit einer leichten Beugung nach vorne gestreckt und der Körper gerade nach hinten geneigt. Die Körperspannung wird stets aufrechterhalten.

Nun folgt ein gleichmäßiges Hochziehen des Oberkörpers und ein Anwinkeln der Arme. Dabei bleiben die Ellenbogen auf Höhe der Schulter und die Arme werden weiterhin parallel gehalten. Die Handflächen sind im Anschluss in Richtung des Gesichts auszurichten und die Arme werden wieder nach vorne ausgestreckt. Die Übung zeigt sich umso einfacher, desto aufrechter sich der Stand gestaltet.

Wichtig ist, dass die Ellenbogen im Rahmen der Übung maximal gebeugt werden. Das Bewegungszentrum stellen die Ellenbogen dar. Das Aufrichten darf nicht vereinfacht werden, indem das Becken vorgezogen wird.

Der Trizeps

Für das Trizeps-Training wird wiederum im schulterbreitem Stand begonnen, die Handflächen zeigen nach unten und umfassen die Griffe. Der Körper wird dann nach vorne geneigt, während die Arme nach vorne gestreckt werden. Dabei wird die Körperspannung gehalten. Den Ausgangspunkt der Bewegung stellen die Ellenbogen dar.

Im Anschluss folgt ein Anwinkeln der Arme, bis sich die Hände oberhalb des Kopfes befinden. Die Arme werden während der gesamten Übung parallel und auf Schulterhöhe gehalten. Sobald die Handflächen nach vorne zeigen, heben sich die Fersen leicht vom Boden ab. Danach folgt ein erneutes Strecken der Arme nach vorne.

Bei dieser Übung kommt es darauf an, dass die Arme stets parallel zueinander gehalten werden und der Oberkörper ruhig bleibt. Das Becken darf im Zuge des Hochdrückens nicht nach hinten geschoben werden, außerdem bilden die Beine und der Rücken eine gerade Linie.

Die Brust

Um ein intensives Brusttraining zu absolvieren, muss ein hüftbreiter Stand eingenommen werden. Auf Höhe der Schultern werden die Arme nach vorne ausgestreckt, die Handflächen, welche die Griffe umfassen, sind nach unten ausgerichtet. Die Spannung wird gehalten, während der Körper gerade in die vordere Richtung geneigt wird. Dabei kommt es zu einem leichten Abheben der Fersen vom Boden.

Nun sind die Arme langsam zu beugen und die Hände werden direkt neben den Körper geführt, während der Oberkörper nach unten geneigt wird. Im Anschluss werden die Arme, aus denen die Kraft für die Übung gewonnen wird, wieder in ihre Ausgangsposition zurückgebracht und der Körper erneut aufgerichtet.

Bei dieser Brustübung kommt es darauf an, dass der vollständige Körper, insbesondere der Bauch, stets angespannt und gerade bleibt. Auch die Schultern müssen stabil gehalten werden. Ein Fallen ins Hohlkreuz ist zu vermeiden, ebenso wie Bewegungen der Hüfte, welche die Übung vereinfachen würden.

Foto: © whyframeshot@adobe.com

Gesundheits-Portal

Related Posts

Fit am Arbeitsplatz – Was gehört dazu

Fit am Arbeitsplatz – Was gehört dazu